Aktuelle Seite: HomeOptionenPreisbildungWas ist Volatilität und welche Arten von Volatilität gibt es?

Was ist Volatilität und welche Arten von Volatilität gibt es?

Die Volatilität ist eine Maßzahl für die Preisschwankungen eines Gutes bzw. Basiswerts (Aktie) während einer bestimmten Zeitperiode.Es lassen sich historische, erwartete und implizite Volatilitäten unterscheiden.

Die historische Volatilität ist ein statistisches Maß, das die Abweichungen der Preisbewegungen eines Gutes von ihrem Trend für einen bestimmten historischen Zeitraum (z.B. 250 Handelstage) misst.poe 03 030 060 01
Die Volatilität wird in Prozent per anno angegeben. Je höher die Volatilität, desto größer waren die Abweichungen der Preisbewegungen von ihrer durchschnittlichen Bewegung innerhalb der betrachteten Periode.
Während die historische Volatilität eine statistische Berechnung für einen Zeitraum in der Vergangenheit darstellt, muss jeder Optionshändler die zukünftige Volatilität schätzen. Die (erwartete) Volatilität in Prozent muss als einer der den Optionspreis beeinflussenden Faktoren in das genutzte Optionspreismodell eingegeben werden.
Aus jedem angebotenen oder gehandelten Optionspreis lässt sich die in dem Optionspreis enthaltene Volatilität mit einem geeigneten Optionspreismodell berechnen. Diese wird als implizite Volatilität bezeichnet und kann zur Beurteilung der Preiswürdigkeit der Option herangezogen werden. Im Optionspreis steckende Vola bzw. Vola, die zu diesem Preis führte.

Mit Optionspreismodellen können theoretische Optionspreise berechnet werden. Hierzu ist unter anderem die Eingabe einer erwarteten Volatilität nötig.POE03030060

 

Der Statistiker bezeichnet die historische Volatilität auch als annualisierte Standardabweichung. Händler können die historischen Volatilitäten als Grundlage für ihre eigene Schätzung der zukünftigen Volatilität nehmen. Je höher die eingegebene Volatilität, desto höher der Zeitwert und desto teurer die Option.

Mit Optionspreismodellen kann andererseits aus einem gehandelten Optionspreis die Volatilität berechnet werden, die zu diesem Preis führte: die implizite Volatitilität.POE03030060a

 → Die implizite Volatilität kann eine ganz individuelle Einschätzung/Erwartung eines Händlers bzw. dessen Preisvorstellungen widerspiegeln.→ Die implizite Volatilität kann aber auch an liquiden Märkten mit engen Bid-Ask-Spreads die vom Markt erwartete Volatilität repräsentieren ...Aus jedem gehandelten Optionspreis kann die implizite Volatilität berechnet werden, die zu diesem Preis führte. Die Berechnung können Sie mit dem Eurex OptionMaster durchführen, indem Sie nach der Berechnung eines thoretischen Optionspreises zur anschließenden Berechnung der impliziten Volatilität einen Optionspreis (hier: 8) eingeben.

 optionmaster

 

error messagebox
00:00

Zum Seitenanfang