Aktuelle Seite: HomeOptionenOptionsstrategien mit AktienWie funktioniert die Absicherung mit einem am Geld liegenden Put?

Wie funktioniert die Absicherung mit einem am Geld liegenden Put?

Situation

Zur Absicherung eines Aktienbestandes von 500 deutschen XY-Aktien benötigt der Absicherer (Hedger) 500 „Verkaufsrechte“. Preis der Aktie aktuell: EUR 50.

Die an Eurex Exchange gehandelten Aktienoptionskontrakte lauten überwiegend über 100 Aktien pro Kontrakt.

Hedge-Ratio (Anzahl der benötigten Kontrakte)

500 Aktien  =  5 Kontrakte
------------------------
100 Aktien/Kontrakt

Es werden fünf Kontrakte XY-Puts gekauft.

Versicherungspreis (Put-Prämie)

Preis der Puts pro Aktie: EUR 2 (entspricht 4 Prozent des Aktienpreises),
Gesamtausgabe bei fünf Kontrakten: EUR 1.000

Bitte beachten Sie, dass die Puts natürlich jederzeit während der Laufzeit wieder verkauft werden können. Die Absicherung wird damit vorzeitig beendet und die Kosten der Absicherung, je nach Erlös für die Optionen, werden verringert.

Bei Verfall der Optionen ergeben sich je nach Aktienentwicklung unterschiedliche Szenarios (pro Aktie).

Aktienpreis bei Verfall der Optionen Gewinn/ Verlust mit Aktien Gewinn/ Verlust mit Puts Ergebnis Aktie + Put
60 +10 -2 +8
55 +5 -2 +3
52 +2 -2 0
50 0 -2 -2
48 -2 0 -2
45 -5 +3 -2
40 -10 +8 -2

Protective Put Purchasing

poe 03 040 020 01

Der Hedger kann von steigenden Preisen profitieren. Bei fallenden Preisen ist der Verlust auf die Versicherungsprämie von EUR 2 pro Aktie begrenzt. Die Grafik des Gesamtergebnisses zeigt (synthetisch) einen Long Call.

Am Ende des letzten Handelstags besteht der Put-Preis einzig aus dem inneren Wert. Der innere Wert abzüglich des ursprünglich gezahlten Optionspreises ergibt den Gewinn oder Verlust.

Formel: (Ausübungspreis - Aktienkurs) - gezahlter Optionspreis = G/V Beispiel: (50 - 45) - 2 = +3

error messagebox
00:00

Zum Seitenanfang